Gehörst du zu den „Verstandesmenschen“, denen ein klarer Kopf und Wissen geläufiger und bekannter sind, als Fühlen und Körperbewusstsein?
Mein Körper hat mich vor etlichen Jahren mit vielen Schmerzen auf den Weg geführt, damit ich den Weg in meine Mitte in das Bewusstsein meines Körpers finde.
Auf diesem Weg sind mir Stück für Stück die Emotionen begegnet, die tief in meinem Körper im Unterbewusstsein blockiert waren.
Ärger, Trauer, Angst? – Kannte ich nicht wirklich.
Mein Verstand hat das auf der sachlichen Ebene geregelt und die Gefühle des Körpers unter Kontrolle gehalten.
Bis die Schmerzen meines Körpers so laut wurden, dass ich es nicht mehr ignorieren konnte.

Mein Weg war danach ein Schleudergang durch die verschiedenen Gefühle und Emotionen, immer stabil gehalten von meinem Verstand, der wusste, dass ich die Emotionen nur wertungsfrei fühlen muss und die Energie durch den Körper fließen lassen muss.
Deshalb konnte ich viele Jahre niemandem empfehlen, sich auf den Weg der Heilung zu begeben.
Jemanden zu begleiten, der schon im Gefühlschaos steckt, war für mich dagegen einfacher, da ich den Schleudergang kenne.

Damit ich einen sicheren Weg in das Körperbewusstsein und in die Welt des Fühlens empfehlen kann, habe ich mir folgendes kleine Ritual ausgedacht, das sich gut in den Tagesablauf integrieren lässt.

Gudrun Dara Müller

Heilpraktikerin, Selbstheilungsberatung

Körperbewusstsein und Fühlen sind notwendig, wenn wir bis ins hohe Alter gesund und fit bleiben wollen.
Ein Ritual ist eine wiederkehrende Handlung, wie z.B. das morgendliche Zähneputzen.
Rituale sind tägliche Routinen, die uns Halt und Sicherheit geben.

Das folgende kleine Ritual gibt dir Halt und Sicherheit auf dem Weg in dein Körperbewusstsein und bei der Erforschung deines Körpers und seiner Gefühle.

Wichtig für deinen Weg

In deinem Körper darf alles so sein, wie es ist.
Beobachte ihn wertungsfrei und lass die Gefühle und Emotionen wie Energiewolken deinen Körper durchziehen.
Erzähle dir KEINE Geschichten, warum das jetzt so ist und wer das ausgelöst hat.
Deine Seele wird die gestauten Energien langsam Stück für Stück frei lassen, wenn du dich auf deinen Heilungsweg begibst.
Sie wird dabei nie mehr in Bewegung bringen, wie du fähig bist, zu tragen und zu verarbeiten.
Wenn du es brauchst, wird sie dir ein paar „Arschengel“ in deinen Weg stellen, also Menschen, die du am liebsten auf den Mond schießen möchtest. Sie sind unsere größten Lehrer, da sie uns zeigen, was wir uns selbst noch nicht vergeben haben.
Es werden aber auch ganz viele Engel deinen Weg säumen, die dich unterstützen, begleiten und beraten.
Ob du ihre Unterstützung annimmst und sie fragst, ist deine Entscheidung 😉
Wenn du Unterstützung brauchst, findest du sie:

Das brauchst du für das Stabilisierungsritual

Lavendel

1. 2 kleine leere verschließbare Gläser z.B. von Marmelade, Wurst, o.ä.

Diese brauchen wir, um das Massageöl für unsere Füße und Hände anzumischen.

2. Kokosöl oder eine andere Öl- oder Creme-Basis

Ich habe mich für Kokosöl entschieden auf Grund seiner vielschichtigen positiven Wirkungen auf unsere Gesundheit und weil es schnell in die Haut einzieht und ihr Feuchtigkeit gibt. Außerdem nutze ich es in der Küche zum Braten, so dass ich es nicht extra dafür kaufen muss. Mehr über Kokosöl findest du hier.

Ich kaufe das Kokosöl in meinem Lieblings-Onlineshop bei Kersten Grimm „Das Beste zum Leben“

 

 

Suche dort nach: Bio Kokosöl natives

3. 2 verschiedene gute ätherische Öle, die auf die Haut aufgetragen werden dürfen

Ich nutze dafür die ätherischen Öle von Young Living.
Meine Empfehlung für deinen idealen Start in ein Leben mit Unterstützung durch die ätherischen Öle findest du hier.
Hier erfährst du mehr über die Qualität ätherischer Öle.

Du brauchst für das Ritual ein aktivierendes Öl wie z.B. ZitronePfefferminze oder Thieves.
Für das Ritual am Morgen oder wenn dein Körper schlapp und müde ist oder traurig oder er eine Regenerationspause macht.

Du brauchst für das Ritual ein beruhigendes, entspannendes, stärkendes Öl, wie z.B. Lavendel, Weihrauch, StressAway oder Valor (Mut).
Für das Ritual am Abend oder wenn dein Körper gerade aufgeputscht oder gestresst ist oder er sich ärgert.

So bereitest du das Massageöl zu

  1. Kennzeichne die Gläser, so dass du weißt, welches das Öl für dein Morgen- und Abendritual ist.
  2. Gebe 1 Teelöffel Kokosöl in jedes Glas.
  3. Gebe 1-4 Tropfen des von dir gewählten ätherischen Öls vor der 1. Massage auf das Kokosöl und vermische es mit dem Finger oder einem Spatel.
    (Ätherische Öle sind sehr konzentriert. Mit einem Tropfen erhältst du die Essenz vieler Pflanzen.)

Das so angerührte Massageöl reicht einige Tage.

So verwendest du das Massageöl

Nimm dir morgens vor dem Aufstehen und abends vor dem Schlafen ein paar Minuten Zeit für deinen Körper.

Massiere mit dem entsprechenden Öl erst deine Füße und dann deine Hände.
Gehe dabei in ein Gefühl von tiefer Dankbarkeit für deinen Körper.
Du kannst die Massage auch auf weitere Körperteile ausdehnen, die deine Liebe und Pflege möchten.

Durch Massage der Füße oder Hände erreichst du alle Stellen deines Körpers.
Wenn du dazu mehr lernen willst, kannst du dich mit den Fußreflexzonen oder Handreflexzonen beschäftigen.
Durch die Verbindung mit den ätherischen Ölen beruhigst du das limbische System in deinem Gehirn, wo die Emotionen verarbeitet werden.
Wenn du gerade an einzelnen Emotionen „hängst“, dann kannst du auch die passenden Akupunkturpunkte mit dem Öl massieren. Diese findest du hier.

Vorsicht bei den Augen!

Wenn du dir danach mit den Fingern in den Augen reibst oder andere sehr empfindliche Hautstellen berührst und es dadurch brennt:
NIE mit Wasser löschen, da Wasser das ätherische Öl in die Haut treibt.
Stattdessen mit einem guten Pflanzenöl ablöschen / auf der Haut verdünnen.
Beim Auge kannst du das Öl auf ein Taschentuch geben und damit das Auge leicht auswischen.
Ich verwende dafür das V6-Öl von Young Living.

Ich wünsche dir viel Stabilität und Freude bei dem Weg in deine Mitte, in dein Körperbewusstsein und beim Erforschen deines Körpers und seiner Sprache der Gefühle.

Gudrun Dara Müller

Heilpraktikerin, Selbstheilungsberatung